Initiative 'Bürgerbüro' (IBB)

Initiative "Bürgerbüro" (IBB)

Was wollen wir ändern?

Das Bürgeramt, ein Teil der Verwaltung der Stadt Barth/Amtes Barth bietet den Bürgern im Rathaus der Stadt Barth zahlreiche bürgernahe Dienstleistungen und Produkte an. Wir brauchen ein bürgerfreundliches, leistungsbereites und kompetentes Bürgeramt, auch samstags.

Wir fordern, dass

  • kurzfristig, ab 01.09.2017 das Bürgeramt auch samstags von 09.00 – 12.00 Uhr geöffnet wird, mit einem Dienstleistungsspektrum, dass es den Bürgern ermöglicht, bürgernahe Dienstleistungen der Verwaltung (Bürgeramt) in Anspruch zu nehmen bzw. Ihr Anliegen vorzutragen.
  • mittelfristig (2-4 Jahre) eine Neukonzeption des dezentral gegliederten „Bürgeramtes“ hin zu einem zentralen „Bürgerbüro“(front office) mit dem nachgelagerten dezentralen Fachabteilungen „Bürgeramt“ (back-office) für die Stadt/Amt Barth, so wie es schon heute im Prinzip besteht, realisiert wird. Es bietet sich an, bei der Realisierung der Neukonzeption, das Bürgerbüro in die ehemalige „Fritz Reuter-Schule“ räumlich anzusiedeln. Das Raumkonzept ist bei den geplanten oder anstehenden Baumaßnahmen zu berücksichtigen.
     

Begründung

Viele Bürgerinnen und Bürger kritisieren die zu geringen Öffnungszeiten (24,5 Std./Woche) des Bürgeramtes, auch wenn in Ausnahmefällen die Möglichkeit besteht, außerhalb der Öffnungszeiten, Sprechzeiten zu erhalten. Gesprächstermine telefonisch zu vereinbaren, erweisen sich häufig als zeitraubende Tätigkeit, weil besetzt, das Gespräch nicht angenommen oder der zuständige Mitarbeiter gerade nicht erreichbar ist. Ähnliches gilt auch für schriftliche Terminanfragen.

Weder die Öffnungszeiten, noch die Organisationsform stehen für eine bürgernahe und kundenorientierte Bereitstellung von Dienstleistungen. Diese Öffnungszeiten lassen es nicht zu, dass Bürger der Stadt Barth, die werktags auswärts tätig oder zu den jetzigen Öffnungszeiten verhindert sind, Serviceleistungen des Bürgeramtes in Anspruch nehmen können.

Auch wenn außerhalb der Sprechzeiten nach vorheriger Anmeldung möglich sind, so gilt dies nicht für auswärtig Tätige.

Die Vorteile der Organisationsform „Bürgerbüros“ für bürgernahe Dienstleistungen und Produkte liegen auf der Hand:

  • nur noch eine Anlaufstelle und Bearbeitung durch einen Ansprechpartner,
  • langwieriges Suchen der richtigen Stelle und Ansprechpartner durch den Bürger wird vermieden,
  • kürzere Bearbeitungszeiten der Vorgänge bei entsprechender Arbeitsprozessoptimierung,
  • multifunktionale Tätigkeitsbereich der Mitarbeiter im Bürgerbüro wirkt motivierend,
  • Imagegewinn der Verwaltung.

Unsere Forderung zeigt aber auch, dass die derzeitige Organisationsform des Bürgeramtes nicht mehr den Ansprüchen einer bürgernahen/-freundlichen Serviceeinrichtung genügt. Oft wird in der Verwaltung vergessen, dass die Bürger Kunden sind, die Anspruch auf freundliche, zeitnahe und kompetente Leistungserbringung der Verwaltung haben. Diesem Anspruch gerecht zu werden, ist sicherlich nicht immer einfach, sollte aber Ziel jedes einzelnen Mitarbeiters sein und setzt Gestaltungswillen der Organe der Stadt/Amt Barth voraus.

 

Zeitrahmen

Die Initatve durchläuft folgende Phasen:
  • Vorbereitungsphase bis Ende September 2016
  • Unterschriftenaktion bis Ende Dezember 2016
  • Analyse und Dokumentation der Unterschriftenaktion bis Ende Januar 2017
nur bei einem positivem Ergebnis der Unterschriftenaktion:
  • Beschlußvorlage und Entscheidungsprozess in Verwaltung (Stadt/Amt Barth) bis Ende April 2017
  • Umsetzung der Entscheidung durch die Verwaltung bis Ende August 2017

 

 Navigation