Bürgermeisterwahl 2018

Wie läuft die Bürgermeisterwahl ab?

Die Stadt Barth hat die Stelle des Bürgermeisters ausgeschrieben, um insbesondere auch Auswärtigen die Möglichkeit einzuräumen sich den Parteien und Bürgerbewegungen in Barth vorzustellen. Von dieser Möglichkeit kann man als Wahlbewerber gebrauch machen, muss es aber nicht. Die Frist für diese Bewerbungen lief am 03. August 2018 ab. Danach erfolgte die Sichtung der eingegangenen Unterlagen durch die Fraktionen der Stadtvertretung. Im Ergebnis dieser Sichtung haben die Parteien die Möglichkeit im Rahmen von Mitgliederversammlungen und anderweitigen Gesprächsrunden mit Interessierten in das Gespräch zu kommen. Im Ergebnis dessen können die Parteien Wahlvorschläge einreichen. Gilt übrigens auch für zugelassene Bürgerbewegungen. Unabhängig von solchen Vorschlägen können sich auch parteilose Einzelbewerber selbst vorschlagen. Über die Zulassung der Wahlvorschläge entscheidet der Gemeindewahlausschuss in öffentlicher Sitzung.

Bei den Bewerbern spielt u.a. die Altersbegrenzung eine Rolle. Normalerweise dürfen Wahlbewerber das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Altersgrenze liegt im Falle einer Wiederwahl bei 64 Jahren. Im Zuge der Diskussion um die Altersbegrenzung hat der Bewerber Herr Löttge seine Bewerbung zurückgezogen.

Geplant war, die Wahl am 04. November 2018 durchzuführen. Dieser Termin wird jedoch zur Zeit noch in Frage gestellt. Die Stadtvetretung der Stadt Barth hat den Beschluß gefasst, die Wahl am 26.05.2019 gemeinsam mit der Kommunal-/Europawahl durchführen zu lassen (OZ.vom 08./09.09.2018). Ob dies möglich ist, wird zur Zeit geprüft.

Wer sind die zugelassenen Kandidaten?

Wie aus den Medien erfahrbar (OZ vom 06.09.2018), sind bislang 4 Bewerber zur Wahl zugelassen (alphabetische Reihenfolge):
  • Mario Galepp
  • Friedrich-Carl Hellwig
  • Martin Maak
  • Karoline Preisler
Ob noch weitere Kanditaten zugelassen werden, wird das kommende Verfahren zeigen.
 



 







 

 Navigation